Über uns

Wir haben 2005 als Tierbefreier Ortsgruppe Bonn begonnen, uns aktiv mit verschiedenen Aktionen in Bonn und Umgebung für Tierrechte zu engagieren. Seit 2009 sind wir zudem Teil des Nandu-Netzwerkes, das gesellschaftliche Tierbefreiung mit ökologischen und anderen emanzipatorischen Bewegungen verbindet.

Kühe, Schweine, Hühner, Füchse, Wale oder Nerze möchten genauso wie Menschen ein selbstbestimmtes Leben führen und nicht gefangen gehalten, verletzt oder getötet werden. Ein wesentlicher Schritt dafür ist, dass Tiere als Individuen mit eigenen Interessen angesehen werden und nicht mehr als Besitz, über den mehr oder weniger frei verfügt werden darf.

Das Ziel der Tierrechtsgruppe Bonn ist es, Themen wie Tierrechte/gesellschaftliche Tierbefreiung1 und Veganismus in der Gesellschaft zu verbreiten. Wir möchten ein Umdenken hin zu einer Gesellschaft bewirken, in der die Unterdrückung und Ausbeutung von Menschen und anderen Tieren nicht mehr zum Alltag gehört.

Dafür organisieren und beteiligen wir uns an Demos gegen jegliche Tierausbeutung, organisieren Infostände auf Festivals, Sommerfesten oder einfach in der Fußgängerzone.

Da es uns nicht nur um „die Tiere“ geht, sondern wir Tierrechte in einem gesellschaftlichen Gesamtkontext sehen, sind wir auch innerhalb der Gruppe herrschaftskritisch, basisdemokratisch, emanzipatorisch und vegan.

Außerdem ist uns die Solidarität mit von Repression betroffenen Tierrechts/ Tierbefreiungsaktivist_innen ein wichtiges Anliegen.